Referentinnen & Referenten


 Dr. Heidemarie Arnhold


Dr. Heidemarie Arnhold

reschkeDr. Heidemarie Arnhold ist Diplom-Pädagogin. Ihre Dissertation fertigte sie 1996 zur Entwicklung und Evaluation eines ressourcenorientierten Lernverfahrens für Erwachsene an der TU Berlin. Seit 1994 ist sie im Vorstand des Arbeitskreis Neue Erziehung e.V. (ANE), seit 2010 als geschäftsführende Vorsitzende. Im Team aus angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeitern entwickelt der ANE ein bundesweites Angebot mehrsprachiger Elternmedien (15 Sprachen) unter dem Motto „mit Eltern – für Eltern“. Diese Medien informieren Eltern verschiedener Herkunft über kindliche Entwicklung, Erziehungsfragen im Alltag und die vielfältigen Möglichkeiten der Partizipation im Bildungswesen.

Dr. Heidemarie Arnhold ist Referentin im Forum Familie.


 Christoph Azone


Christoph Azone

Im Jahre 1967 wurde Christoph Azone in Karlsruhe geboren und wuchs in einer Kleinstadt im Nordschwarzwald auf. Auf das Abitur 1986 folgte das Studium (u.a. Germanistik, Politik, Biologie, Theaterwissenschaften und Publizistik) in Freiburg, später auch in Berlin, wo Azone Schlag Wiedervereinigung Fuß fasste. 1993 war er Teil der Gründergeneration des multikulturellen Jugendradios KissFM, wo Azone 5 Jahre lang die mit dem VIVA-Komet ausgezeichnete Morgensendung konzipierte und moderierte. Nach weiteren Stationen bei 104.6RTL und Energy Berlin kam im Jahr 2000 der Ruf der Öffentlich-Rechtlichen. Seither moderiert Azone mit dem Kollegen Stefan Rupp gemeinsam den „Schönen Morgen“, der 2010 als erste Morgensendung überhaupt mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet wurde.

Christoph Azone ist Moderator des Forums Familie.


 Immanuel Benz


Immanuel Benz

Immanuel Benz ist stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendrings und dort u.a. zuständig für Kinderrechte, Beteiligung sowie für Eigenständige Jugendpolitik. Seit 2013 ist Benz Bundesvorsitzender seines Jugendverbands, der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken. Er ist außerdem Mitglied im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe sowie im Planungsstab der Jugendstrategie der Bundesregierung. Benz, Jahrgang 1986, hat Politikwissenschaft, Geschichte und Publizistik in Mainz studiert. Seine Magisterarbeit „Wie wehrhaft ist die europäische Demokratie?“ wurde 2015 im Tectum-Verlag veröffentlicht.

Immanuel Benz ist Referent im Forum Kinder und Jugend.


 Dr. Heide-Rose Brückner


Dr. Heide-Rose Brückner

Dr. Heide-Rose Brückner, 1951 ist Geschäftsführerin des Vereins „Kinderfreundliche Kommunen“, Lehrerin für Russisch und Kunsterziehung und langjährig in der Ausbildung von Erziehern und Grundschullehrern tätig. Seit 1996 war Brückner im Deutschen Kinderhilfswerk verantwortlich für die Seminarangebote für Kulturverwaltungen. Von 2000 bis 2012 war sie Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderhilfswerkes mit den Schwerpunkten Kinderrechte, Spielraum, Schule, Partizipation von Kindern und Jugendlichen.

Dr. Heide-Rose Brückner ist Moderatorin eines Thesentisches im Forum Kinder und Jugend.


 Onna Buchholt


Onna Buchholt

Onna Buchholt hat Islamwissenschaft, Politikwissenschaft und Neuere Geschichte an der Universität Münster studiert und war im Anschluss mehrere Jahre in einer Clearingeinrichtung des Mädchenhauses Bielefeld e.V. für unbegleitete minderjährige Flüchtlingsmädchen tätig. Seit März 2014 ist sie Projektreferentin bei der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej), wo sie das Kooperationsprojekt „Junge Muslime als Partner – FÜR Dialog und Kooperation! GEGEN Diskriminierung!“ leitet. Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert und richtet sich gegen Muslim- und Islamfeindlichkeit.

Onna Buchholt ist Referentin im Forum Vielfalt.


 Monis Bukhari


Monis Bukhari

Monis Bukhari (geboren 1978 in Syrien) studierte Kunst, Film, Fotografie und Filmwissenschaften. Im Anschluss war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Geschichte und Politik mit dem Schwerpunkt auf den Mittleren Osten und Religionswissenschaften tätig. Mit seiner mehr als 15-jährigen Erfahrung in der PR und als Journalist gründete Bukhari in Deutschland das Integration HUB und das Syrische Haus. Dort bringt er Einheimische und Neuangekomme zusammen, um ein harmonisches Zusammenleben zu ermöglichen. Nebenbei organisiert Bukhari Radtouren mit Neu- und Alt-Berlinern und vermittelt in Brandenburg zwischen Syrern und Einheimischen.

Monis Bukhari ist Referent im Forum Vielfalt.

Foto: Bundschuh Stephan

 Prof. Stephan Bundschuh

Foto: Bundschuh Stephan

Prof. Stephan Bundschuh

Prof. Stephan Bundschuh ist Professor für Kinder- und Jugendhilfe und Forschungsprofessor für Autoritarismus am Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz. Sein Studium absolvierte er in der Philosophie, Soziologie und Geschichte in Stuttgart und Frankfurt/Main. Eine sozialphilosophische Promotion folgte im Anschluss. Bundschuh ist langjähriger Geschäftsführer des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit in Düsseldorf. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen auf Kinder- und Jugendhilfe, Autoritarismus, rassismuskritische Bildung, Sozialraumorientierung. Seine aktuelle Veröffentlichung trägt den Titel "Bildungsförderung und Diskriminierung – marginalisierte Jugendliche zwischen Schule und Beruf".

Prof. Stephan Bundschuh ist Referent im Forum Vielfa


 Matthias Dantlgraber


Matthias Dantlgraber

Matthias Dantlgraber ist Bundesgeschäftsführer des Familienbundes der Katholiken (FDK). Der Familienbund ist ein parteipolitisch unabhängiger, konfessioneller Familienverband, der sich seit mehr als sechs Jahrzehnten auf allen politischen Ebenen für Familien einsetzt. Matthias Dantlgraber ist Volljurist und seit 2014 beim Familienbund der Katholiken, den er auch auf europäischer Ebene vertritt. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören rechtliche und rechtspolitische Fragestellungen des Verfassungs-, Familien-, Arbeits-, Sozial- und Steuerrechts.

Matthias Dantlgraber ist Moderator eines Thesentisches im Forum Familie.


 Christine Dotterweich


Christine Dotterweich

Christine Dotterweich ist seit 2011 im Dachverband der Evangelischen Akademien in Deutschland tätig und dort Bereichsleiterin für Öffentlichkeitsarbeit und politische Bildung. Die Diplom-Pädagogin und systemische Beraterin hat zuvor in verschiedenen Institutionen zu den Themen Zivilgesellschaft und Demografischer Wandel gearbeitet, unter anderem beim Bundesnetzwerk für Bürgerschaftliches Engagement sowie in einer ESF-Regiestelle des BMFSFJ. Darüber hinaus ist sie freiberuflich als Trainerin und Moderatorin für Freiwilligenkoordination und -management tätig. Besonders am Herzen liegen ihr die Themen Engagement im ländlichen Raum und Prävention Rechtsextremismus im freiwilligen Engagement.

Christine Dotterweich ist Moderatorin eines Thesentisches im Forum Beteiligung.


 Marie-Luise Dreber


Marie-Luise Dreber

Marie-Luise Dreber, geb. 1956, absolvierte ein Studium der Erziehungswissenschaften in Bonn und Köln. Anschließend arbeitete sie als Referentin und stellvertretende Geschäftsführerin in der Jugend- und Erwachsenenbildung. 1998 übernahm sie die Geschäftsführung eines katholischen Jugendverbandes sowie die Leitung eines Tagungszentrums. Seit 2001 ist sie Direktorin von IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. Die Arbeitsschwerpunkte liegen in der Stärkung und Weiterentwicklung der Internationalen Jugendarbeit und jugendpolitischen Zusammenarbeit – sowohl mit den Ländern Europas als auch weltweit. Hierzu gehört auch die inhaltliche Ausgestaltung von bilateralen jugendpolitischen Vereinbarungen und Abkommen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Marie-Luise Dreber ist Moderatorin eines Thesentisches im Forum Bildung.


 Prälat Dr. Martin Dutzmann


Prälat Dr. Martin Dutzmann

Prälat Dr. Martin Dutzmann (geboren am 19. April 1956 in Essen) studierte evangelische Theologie in Marburg, Straßburg und Bonn. Zwischen 1983 und 1987 arbeitete Dutzmann als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Praktische Theologie (Prof. Dr. Friedrich Wintzer) der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Von 1987 bis 2005 war Dutzmann als Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Lennep im Kirchenkreis Lennep tätig. Als Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Lennep war Dutzmann von 1995 bis 2005 tätig und wurde im Anschluss (2005–2013) Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche. Von 2008 bis 2014 war er Evangelischer Militärbischof im Nebenamt und seit dem 1.10.2013 Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union.

Martin Dutzmann ist verheiratet und hat drei Söhne.

Prälat Dr. Martin Dutzmann ist Referent im Forum Vielfalt.


 Gisela Erler


Gisela Erler

Gisela Erler wurde am 9. Mai 1946 in Biberach/Riß als Tochter des SPD-Politikers Fritz Erler geboren. Kindheit und Jugend verbrachte sie vorwiegend in Pforzheim. Ihr Soziologie-Studium absolvierte Erler in Köln und München. Ihr Studium wurde begleitet von ihrem Engagement in der Studenten- und Frauenbewegung. 1967 gründete sie den ersten linken Verlag in der Bundesrepublik, im Anschluss daran den ersten Frauenverlag. Von 1974 bis 1991 arbeitete Erler als Sozialwissenschaftlerin am Deutschen Jugendinstitut München. Zu Beginn der 1980er-Jahre wurde sie Mitglied der marktwirtschaftlich orientierten „ökolibertären Grünen“. 1987 folgte die Veröffentlichung des sehr kontrovers diskutierten „Müttermanifests“ der Grünen. 1991 gründete Erler das bundesweit vertretene Dienstleistungsunternehmen „PME Familienservice“. 2011 erfolgte die Berufung durch Winfried Kretschmann in die Landesregierung als ehrenamtliche Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung.

Gisela Erler ist Referentin im Forum Beteiligung.


 Prof. Naika Foroutan


Prof. Naika Foroutan

Naika Foroutan ist Professorin für Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik an der Humboldt-Universität zu Berlin und ist stellvertretende Direktorin des Berliner Instituts für Integrations- und Migrationsforschung (BIM). Zu den Schwerpunkten ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit gehören u.a. die Themen Migration, Integration und postmigrantische Gesellschaften; Transformation von Einwanderungsländern; Islam- und Muslimbilder in Deutschland; sowie Identität und Hybridität. Sie ist zudem Vorstandsmitglied im Rat für Migration.

Prof. Naika Foroutan ist Referentin im Forum Vielfalt.


 Peter Friedrich


Peter Friedrich

Peter Friedrich ist Referent für Grundsatzfragen in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW). Nach seinem Studium der Erziehungswissenschaften war er von 2007 bis 2014 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit den Arbeitsschwerpunkten Engagement- und Verbändeforschung tätig.

Peter Friedrich ist Moderator eines Thesentisches im Forum Beteiligung.


 Kirsten Frohnert


Kirsten Frohnert

Kirsten Frohnert ist die Projektleiterin des Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“. Die Zielsetzung des Netzwerkes lautet Familienfreundlichkeit zum Markenzeichen der deutschen Wirtschaft zu machen. Das Netzwerk wurde 2007 vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Bundesfamilienministerium aus der Taufe gehoben. Das Netzwerkbüro ist bei der DIHK Service GmbH angesiedelt.

Kirsten Frohnert ist Referentin im Forum Familie.


 Christian Füller


Christian Füller

Christian Füller ist Journalist und Buchautor, der sich vor allem mit (digitaler) Bildung und Zivilgesellschaft befasst. Als Moderator betreut er häufig Workshops mit Jugendlichen – zuletzt beim Demokratiekongress der Bundeszentrale für Politische Bildung und für Bildungsjournalisten in Pristina (Kosovo). Der Politologe schreibt u.a. für Der Freitag, FAZ, Welt am Sonntag, Spiegel/Online und bloggt unter pisaversteher.com. Christian Füller hat in München, Berlin und Leipzig studiert. Er ist Vater zweier Söhne und lebt in Berlin und ist der Verfasser mehrerer Bücher, u.a. „Schlaue Kinder, schlechte Schulen“ (2008) und „Die Revolution missbraucht ihre Kinder“ (2015).

Christian Füller ist Moderator des Forums Bildung. 


 Prof. Viola Georgi


Prof. Viola Georgi

Prof. Dr. Viola B. Georgi ist Professorin für Diversity Education und Direktorin des Zentrums für Bildungsintegration: Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften an der Stiftung Universität Hildesheim. Zu ihren Schwerpunkten zählen Diversity Education, Heterogenität in der Schule, Bildungsmedien, historisch-politische Bildung in der Migrationsgesellschaft, Demokratiepädagogik und Citizenship Education. Georgi wirkt als Beraterin in verschiedenen Expertenkommissionen und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Sie ist Mitglied im Rat für Migration und wurde im Januar 2017 in den Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration berufen.

Prof. Viola B. Georgi ist Referentin im Forum Bildung.


 Prof. Ute Gerhard


Prof. Ute Gerhard

Prof. Ute Gerhard studierte Rechtswissenschaften, Soziologie und Geschichte und war von 1987 bis 2004 Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie mit dem Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung an der Goethe-Universität Frankfurt/M. Sie ist Direktorin des Cornelia Goethe Centrums für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse der Universität Frankfurt. Von 2003 bis 2009 war sie Präsidentin der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft Familie (eaf) sowie Mitglied der Ad-hoc-Kommission des Rates der EKD zur Erarbeitung der Orientierungshilfe "Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken". Ihre Forschungsschwerpunkte sind Geschichte und Theorie des Feminismus, Rechtsgeschichte und Rechtssoziologie sowie Europäische Sozialpolitik.

Prof. Ute Gerhard ist Referentin im Forum Familie.

Foto: Guerot Ulrike

 Prof. Ulrike Guérot

Foto: Guerot Ulrike

Prof. Ulrike Guérot

Prof. Ulrike Guérot studierte Politologie, Geschichte und VWL. Seit über 20 Jahren arbeitet Guérot in verschiedenen europäischen Thinktanks. Seit 2013 ist sie Direktorin des European Democracy Labs in Berlin. Die Leitidee des Labs ist die Neubegründung Europas als Republik, basierend auf dem Grundsatz der politischen Gleichheit für alle europäischen Bürgerinnen und Bürger. Seit April 2016 ist Guérot Leiterin des Departments für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität in Österreich.

Ulrike Guérot ist Referentin im Forum Beteiligung.


 Gregor Hackmack


Gregor Hackmack

Gregor Hackmack, Jahrgang 1977, ist Mitbegründer und Geschäftsführer von "abgeordnetenwatch.de", Deutschland-Chef von "change.org" und Autor des Buches „einfach machen – ein Update für die Politik“. Er studierte Internationale Beziehungen und Politische Soziologie an der London School of Economics, wurde 2008 als einer der führenden Social Entrepreneurs als Ashoka Fellow ausgezeichnet und 2010 in das "young Global Leader" Netzwerk der Schwab Stiftung aufgenommen. Die Webseite abgeordnetenwatch.de erhielt bedeutende Preise, darunter den Deutschen Engagement Preis 2011, den Democracy Award 2013 und den Otto Brenner Preis 2016. Maßgeblich war Hackmack an den Volksinitiativen zur Verbindlichkeit von Volksentscheiden, zur Änderung des Wahlrechts sowie zur Einführung eines Transparenzgesetzes in der Hansestadt Hamburg beteiligt.

Gregor Hackmack ist Referent im Forum Beteiligung.


 Prof. Michael Haspel


Prof. Michael Haspel

Prof. Dr. Michael Haspel ist Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen und apl. Professor für Systematische Theologie an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er war ehrenamtlich in der Jugendarbeit tätig und ist heute beruflich mit politischer Jugendbildung befasst. Er ist derzeit stv. Vorsitzender der Steuerungsgruppe der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung, einem bundesweiten Netzwerk für politische Jugendbildung der Arbeitsgemeinschaft der Ev. Jugend und der Ev. Akademien in Deutschland.

Prof. Michael Haspel ist Moderator eines Thesentisches im Forum Kinder und Jugend.


 Andreas Heimer


Andreas Heimer

Andreas Heimer (Jahrgang 1969) ist Direktor bei der Prognos AG und dort zuständig für die Themenfelder Familie, Soziales und Teilhabe. Der studierte Soziologe arbeitet mit seinem Team u.a. im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), diverser Landesregierungen und Stiftungen. Ein Meilenstein seiner Arbeit war die inhaltliche Begleitung der Gesamtevaluation ehe- und familienbezogener Leistungen im Auftrag des BMFSFJ und Bundesministeriums der Finanzen. Daran schlossen sich zahlreiche Projekte zur Beschreibung und Förderung partnerschaftlicher Vereinbarkeitskonstellationen an, zuletzt vorgestellt im Zukunftsreport Familie 2030.

Andreas Heimer ist Referent im Forum Familie.


 Sabine Henke


Sabine Henke

Sabine Henke, Jahrgang 1958, ist seit 25 Jahren als Kabarettistin und Schauspielerin bundesweit unterwegs. Neben politischem Kabarett (Melsunger Kabarettpreis 2008) ist Kirchenkabarett ihr Spezialgebiet. Das Insiderwissen dafür zieht sie auch aus ihrer früheren Tätigkeit als Gemeindepädagogin für die Evangelische Kirche. Als Theaterpädagogin, Regisseurin und Coach begleitet sie Nachwuchskünstler und freie Theatergruppen.

Sie lebt mit ihrer Familie in Dortmund und im Allgäu.

Sabine Henke wird mit einem kabarettistischen Beitrag zum Thema Luther und Kirche im Forum Gleichstellung mitwirken.


 Sven Iversen


Sven Iversen

Sven Iversen ist Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen (AGF). Die AGF formuliert die gemeinsamen Anliegen ihrer Mitgliedsverbände und fördert auf nationaler und internationaler Ebene den Dialog zwischen familienpolitischen Akteuren. Sven Iversen ist Politikwissenschaftler und besitzt einen MBA. Nach Stationen im Berliner Abgeordnetenhaus, einer Agentur für nachhaltige Entwicklung, im Kulturmanagement und der Übergewichtsprävention bei Kindern ist er seit 2010 Geschäftsführer der AGF. Er vertritt die Familienorganisationen auch auf der internationalen Ebene, insbesondere in der Confederation of Family Organisations in the European Union (COFACE – Families Europe) und der International Commission on Couple and Family Relations.

Sven Iverson ist Moderator eines Thesentisches im Forum Familie.


 Miriam Janke


Miriam Janke

Miriam Janke ist Moderatorin, Veranstaltungsgestalterin und Moderationscoach. Ihr Anliegen sind gute, lebendige Veranstaltungen, bei denen Menschen sich begegnen und lernen können. Sie moderiert z. B. Tagungen und Netzwerktreffen auf Deutsch, Englisch und Spanisch, berät zur Konzeption von Veranstaltungen und unterstützt Menschen, selbst auf der Bühne zu moderieren.Ihr Hintergrund: Kulturwissenschaftlerin, Journalistin, Coach.Sie hat 3 Jahre in Lateinamerika gelebt und gearbeitet, tanzt Tango und lebt in Berlin.

Miriam Janke ist Moderatorin des Forums Vielfalt.


 Ole Jantschek


Ole Jantschek

Ole Jantschek arbeitet seit 2010 für das Netzwerk der Ev. Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung, zunächst als Studienleiter an der Ev. Akademie Frankfurt und seit 2014 in der Bundesgeschäftsstelle der Ev. Akademien in Berlin. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Rechtspopulismus und die Entwicklung der Demokratie in Europa, historisch-politische Bildung und Erinnerungskulturen in einer Gesellschaft der Vielfalt sowie diversitätsbewusste Methoden politischer Jugendbildung. Jantschek studierte Internationale Beziehungen und Osteuropastudien. Er engagiert sich in der europäischen Bildungs- und Begegnungsarbeit, u.a. als Vorsitzender der Kreisau-Initiative und bei der polnischen Stiftung Kreisau für europäische Verständigung. Er ist Mitglied der Projektleitung für das Zentrum Mittel- und Osteuropa beim Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017.

Ole Jantschek ist Moderator eines Thesentisches im Forum Vielfalt.


 Claudia Kittel


Claudia Kittel

Claudia Kittel leitet seit August 2015 die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Sie war zuvor Sprecherin der National Coalition Deutschland – Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention e.V., für die sie seit 2003 die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention aus Perspektive der Zivilgesellschaft im Blick hatte. Sie studierte Erziehungswissenschaften an der Universität zu Köln. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind die Beteiligungsrechte von Kindern, wirksame Beschwerdeverfahren für Kinder und Jugendliche sowie die Rechte von geflüchteten Kindern in Deutschland.

Claudia Kittel ist Referentin im Forum Kinder und Jugend.


 Dr. Ralf Kleindiek


Dr. Ralf Kleindiek

Dr. Ralf Kleindiek (geboren am 26. August 1965 in Hameln) arbeitete zuerst im Bundesministerium des Innern, unter anderem in der Stabsstelle "Moderner Staat – Moderne Verwaltung" und als Leiter der Projektgruppe "BundOnline 2005". Er war später als Leiter des Büros der Bundesjustizministerin Brigitte Zypries tätig. Ab 2011 war Kleindiek Staatsrat der Behörde für Justiz und Gleichstellung in Hamburg. Seit dem 8. Januar 2014 ist er Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Ralf Kleindiek wird am Abschlussgespräch teilnehmen.

Foto: Kocher Eva

 Prof. Eva Kocher

Foto: Kocher Eva

Prof. Eva Kocher

Prof. Dr. Eva Kocher ist Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Zivilverfahrensrecht an der Juristischen Fakultät der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder. Seit 2015/2016 ist Kocher die Vorsitzende der Sachverständigenkommission zum Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen und Hamburg absolvierte Kocher ihr Referendariat in Hamburg mit anschließender Promotion (1994) und Habilitation (2004). Von 2004 bis 2006 ging Kocher ihren Lehrtätigkeiten an den Universitäten Hamburg, Oldenburg, Hannover und der Humboldt-Universität zu Berlin nach. Zwischen 2007 und 2009 war sie Dozentin und Leiterin der Akademie für Arbeit in der Universität Frankfurt/Main. Seit 2009 ist Eva Kocher Professorin an der Europa-Universität Viadrina mit den Arbeitsschwerpunkten Arbeitsrecht, interdisziplinäre Arbeitsforschung, Gleichbehandlungs- und Antidiskriminierungsrecht.

Prof. Dr. Eva Kocher ist Referentin im Forum Gleichstellung.


 Thomas Krüger


Thomas Krüger

Thomas Krüger, geboren am 20. Juni 1959, verheiratet, zwei Kinder, ist seit Juli 2000 Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung. Schon seit 1995 ist er Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks. Außerdem ist er zweiter stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz und Mitglied des Kuratoriums für den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten. Von 1991 bis 1994 war er Senator für Jugend und Familie in Berlin, anschließend von 1994 bis 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Thomas Krüger ist Referent im Forum Bildung.


 Prof. Andreas Kruse


Prof. Andreas Kruse

Prof. Andreas Kruse ist ein deutscher Psychologe, Gerontologe und Demograph. Kruse studierte Psychologie, Philosophie und Musik in Aachen, Bonn und Köln. Eine Promotion und Habilitation in Psychologie folgte im Anschluss. Seit 1997 ist Kruse Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg. Kruse ist seit 1989 Mitglied und seit 1998 der Vorsitzende der Altenberichtskommissionen der Bundesregierung.

Prof. Andreas Kruse ist Referent im Forum Bildung.


 Prof. Julia Lepperhoff


Prof. Julia Lepperhoff

Prof. Julia Lepperhoff ist Politikwissenschaftlerin und seit 2008 Professorin für Sozialpolitik an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB). Sie ist Leiterin des Kompetenzteams „Frühe Bildung in der Familie“ des Bundesfamilienministeriums an der EHB. Prof. Julia Lepperhoff ist Mitherausgeberin der Femina Politica und der Buchreihe „Arbeit – Demokratie – Geschlecht“. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind: Vergleichende Sozialpolitik (insbesondere Familienpolitik), Frühe Bildung, Antidiskriminierungs- und Gleichstellungspolitik sowie Arbeitsforschung.

Prof. Julia Lepperhoff ist Referentin im Forum Familie.


 Ulrich Lilie


Ulrich Lilie

Ulrich Lilie, seit 2014 Präsident der Diakonie Deutschland und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung e. V. in Berlin. Zuvor arbeitete er im geteilten Pfarramt in einer Kirchengemeinde und in der Leitung eines Hospizes, später als Superintendent des Kirchenkreises Düsseldorf und als Vorstand einer großen diakonischen Einrichtung.

Ulrich Lilie ist ist Referent im Forum Beteiligung.

Foto: Luethkes Anne

 Anne Lütkes

Foto: Luethkes Anne

Anne Lütkes

Anne Lütkes ist seit August 2010 Regierungspräsidentin im Regierungsbezirk Düsseldorf. Zuvor bekleidete sie als Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen verschiedene Ämter in der Kölner Kommunalpolitik und war von 2000-2005 als Justizministerin in der Landespolitik in Schleswig-Holstein tätig. Sie ist seit 1977 als Rechtsanwältin zugelassen und aktuelle Vizepräsidentin des Deutschen Kinderhilfswerks und Schatzmeisterin von UNICEF Deutschland. Zugleich ist sie auch die regionale Bezirksvorsitzende des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Anne Lütkes ist Referentin im Forum Kinder und Jugend.


 Lisi Maier


Lisi Maier

Nach ihrer Ausbildung zur Hauswirtschafterin absolvierte Lisi Maier ein Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften. Währenddessen war sie bis 2010 als Mitarbeiterin der Frauenbeauftragten an der LMU München tätig. Im Anschluss an ihr Studium absolvierte Maier ihr Referendariat (Realschule) und legte ihr erstes und zweites Staatsexamen ab. Seit 2012 ist Maier hauptamtliche Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend. Ehrenamtlich ist Maier in vielen Gremien und Verbänden tätig (u.a. Landesleiterin der Kolpingjugend Bayern, Vorstand des Deutschen Bundesjugendrings, stellv. Vorsitzende des Deutschen Frauenrats).

Lisi Maier ist Referentin im Forum Kinder und Jugend.


 Caren Marks


Caren Marks

Caren Marks setzt sich seit ihrer Wahl zur Abgeordneten für den Wahlkreis Hannover-Land I im Jahr 2002 für eine gute Gesellschaftspolitik und das das gute Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen ein. Die SPD-Bundestagsfraktion wählte sie 2008 zu ihrer familien-, senioren-, frauen- und jugendpolitischen Sprecherin. Seit ihrer Ernennung zur Parlamentarischen Staatssekretärin durch Bundesministerin Manuela Schwesig im Jahr 2013 ist sie im Familienministerium vorrangig für die Bereiche Familie, Kinder und Jugend zuständig.

Caren Marks ist Referentin im Forum Kinder und Jugend.


 Barbara Menke


Barbara Menke

Barbara Menke absolvierte ein Studium der Geschichte und katholischen Theologie an der Ruhr Universität Bochum (RUB). Nach einem erfolgreichen Referendariat (Sek II) war Menke als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere Geschichte tätig und arbeitete als Referentin für politische Jugend- und Erwachsenenbildung sowie angrenzende Weiterbildungsbereiche. Seit 2011 ist sie Bundesgeschäftsführerin der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN und seit 2016 Vorsitzende des Bundesauschuss Politische Bildung (bap) e.V. Die Arbeitsschwerpunkte von Barbara Menke liegen auf den Grundsatzfragen der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, Professionsentwicklung, Entwicklung von Projekten zur politischen Bildung in bundesweiten Kontexten und Publikationen zu den genannten Bereichen.

Barbara Menke ist Moderatorin eines Thesentisches im Forum Bildung.


 Lena-Sophie Müller


Lena-Sophie Müller

Lena-Sophie Müller ist seit 2014 Geschäftsführerin des gemeinnützigen Vereins Initiative D21 e.V. Vor der Initiative D21 arbeitete sie seit 2008 als Wissenschaftlerin am Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin und hat dort zahlreiche Verwaltungsmodernisierungs- und E-Government-Projekte mit der Industrie und der öffentlichen Verwaltung auf EU-, Bundes-, Landes- und Kommunalebene geleitet. Ab 2010 verantwortete sie dort auch das Zentrum für Interoperabilität. Frau Müller studierte Politikwissenschaft in Sydney und Potsdam.

Lena-Sophie Müller ist Referentin im Forum Familie.


 Rüdiger Noll


Rüdiger Noll

Rüdiger Noll arbeitet seit 2014 als Bereichsleiter für Europa und Ökumene beim Dachverband der evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) und dem europäisch-ökumenischen Netzwerk der Akademien, Oikosnet Europa. Zuvor war er in verschiedenen Bereichen bei der Konferenz Europäischer Kirchen in Genf und in Brüssel tätig, zuletzt für 12 Jahre als Direktor der Kommission für Kirche und Gesellschaft, die 120 europäische Kirchen gegenüber den europäischen Institutionen in Brüssel und Straßburg vertrat. Zu seinen Schwerpunktthemen gehören: Menschenrechte, zivilgesellschaftliche Beteiligungsprozesse, Demokratieförderung sowie Religion und Politik. Rüdiger Noll ist Pfarrer der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Rüdiger Noll wird am Abschlussgespräch teilnehmen.


 Karl-Georg Ohse


Karl-Georg Ohse

Karl-Georg Ohse, Jg. 1962, leitet seit 2011  „Kirche stärkt Demokratie“. Dieses, aus dem Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“ geförderte Projekt berät und qualifiziert in den Kirchenkreisen Mecklenburg und Pommern Ehren-und Hauptamtliche im Umgang mit demokratie- und menschenfeindlichen Einstellungen. Karl-Georg Ohse ist Sozialpädagoge und hat die Mobile Beratung in Mecklenburg-Vorpommern mit aufgebaut und bis 2011 das Regionalzentrum für demokratische Kultur in Westmecklenburg geleitet. Seit 2015 ist er Mitglied im Sprecher_innenrat der Bundesarbeitsgemeinschaft „Kirche und Rechtsextremismus“. Er lebt und arbeitet in Schwerin.

Karl-Georg Ohse ist Moderator eines Thesentisches im Forum Vielfalt.


 Ursula Ott


Ursula Ott

Ursula Ott, Jahrgang 1963, ist Chefredakteurin von chrismon, dem evangelischen Magazin, das in einer Auflage von 1,6 Millionen großen deutschen Zeitungen wie Zeit und Süddeutsche Zeitung beiliegt. Davor war sie tätig als Buchautorin, Brigitte-Kolumnistin und Redakteurin bei Emma und Die Woche. Sie ist Diplom-Journalistin und Mutter zweier Söhne.

Ursula Ott ist Moderatorin des Forums Gleichstellung.


 Nadine Paffhausen


Nadine Paffhausen

Nadine Paffhausen ist Referentin bei der Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“. Neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit ist sie ehrenamtliche Mitarbeiterin bei jungundjetzt e.V. zur Beratung von Jugendlichen über Jugendnotmail. Frau Paffhausen hat Erziehungswissenschaft, Psychologie und Religionswissenschaft (M.A.) an der Universität Potsdam studiert. Nach Abschluss ihres Studiums hat sie bei der gemeinnützigen Landesgesellschaft Kulturprojekte Berlin im Rahmen des Themenjahres „Zerstörte Vielfalt“ Kinder- und Jugendprojekte durchgeführt. Im Anschluss war sie bei der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ als Projektleiterin des Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe tätig.

Nadine Paffhausen ist Moderatorin eines Thesentisches im Forum Kinder und Jugend.


 Jonas Pawelski


Jonas Pawelski

Jonas Pawelski, 19 Jahre alt, ist Preisträger des ersten Thüringer Engagementpreises und Mitbegründer des Projektes „Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage“. Zusammen mit vielen weiteren Schülerinnen und Schülern in ganz Deutschland setzt er sich für eine tolerante und weltoffene Schule ein. Neben „Schule mit Courage“ engagiert sich Pawelski ehrenamtlich als Vorsitzender des Vereins „Kultur im Sinn e.V.“, als Übungsleiter im Sportverein, als Schülersprecher sowie stellvertretender Vorsitzender der Kreissportjugend und ist Mitglied im Sömmerda Jugendausschuss. In den Ferien organisiert und veranstaltet er internationale Sommercamps und Theaterferienfreizeiten.

Jonas Pawelski ist Referent im Forum Beteiligung.


 Svenja Pfahl


Svenja Pfahl

Svenja Pfahl ist Geschäftsführerin und Partnerin im SowiTra-Institut (Berlin), Arbeitssoziologin und Mediatorin für Konflikte im Arbeitsumfeld. Pfahl verfügt über langjährige Forschungs- und Beratungspraxis zu den Themen: Erwerbstätigkeit von Frauen/Männern bzw. Eltern, Arbeitszeiten in verschiedenen Lebensphasen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Gleichstellung. Seit mehr als 20 Jahren ist sie in der beruflichen Erwachsenenbildung tätig und leitet u.a. praxisorientierte Seminare und Workshops Arbeitszeit-und Vereinbarkeitsthemen. Nach einem Studium der Soziologie an der FU Berlin war Pfahl unter anderem als  Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der FU Berlin und am WSI in der Hans-Böckler-Stiftung tätig. Anschließend erfolgte die Gründung des Instituts für sozialwissenschaftlichen Transfer (SowiTra) im Jahr 2005. Seitdem ist Pfahl Geschäftsführerin von SowiTra.

Svenja Pfahl ist Referentin im Forum Gleichstellung.


 Luise Pfütze


Luise Pfütze

Luise Pfütze hat Politikwissenschaften in Berlin und Madrid studiert und 2007 ihr Diplom an der FU Berlin gemacht. Nach Stationen in einer Kommunikationsagentur und als Carlo-Schmid-Stipendiatin im WHO-Regionalbüro für Europa in Kopenhagen kam sie 2009 als Referentin für die Vereinsgremien zum SOS-Kinderdorf e.V. nach München. Seitdem beschäftigt sie sich beruflich auf verschiedenen Ebenen und in unterschiedlichen Kontexten mit dem Thema Kinderrechte. Ab 2013 hat Luise Pfütze die Advocacy-Arbeit von SOS-Kinderdorf in Berlin aufgebaut und sich in diesem Zusammenhang auch in der National Coalition Deutschland – Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention e.V. engagiert. Sie wurde 2013 in die Koordinierungsgruppe und 2015 als Sprecherin in den geschäftsführenden Vorstand der National Coalition Deutschland gewählt und 2016 in diesem Amt bestätigt. Sie wurde 2013 in die Koordinierungsgruppe und 2015 als Sprecherin in den geschäftsführenden Vorstand der National Coalition Deutschland gewählt und 2016 in diesem Amt bestätigt.

Luise Pfütze ist Referentin im Forum Kinder und Jugend.


 Anke Plättner


Anke Plättner

Anke Plättner ist selbstständige Moderatorin in Berlin. Das politische Geschehen der Hauptstadt beobachtet sie seit 2002, zunächst als Korrespondentin für Phoenix und später als Moderatorin der Phoenix Runde. Von 2009 bis 2012 war sie feste Korrespondentin des WDR Fernsehens. Nach dem Volontariat beim WDR begann sie ihre journalistische Laufbahn bei der Aktuellen Stunde als Chefin vom Dienst und Moderatorin. Später arbeitete sie als Redakteurin bei "menschen hautnah" und betreute Sondersendungen zur Bundestagswahl. Für Phoenix berichtete sie von vielen Großereignissen, Parteitagen und Wahlen. Anke Plättner hat in den Niederlanden Journalismus studiert.

Anke Plättner moderiert den Abschluss des Demokratiekongresses.


 Prof. Shalini Randeria


Prof. Shalini Randeria

Prof. Shalini Randeria ist seit Januar 2015 Rektorin am Wiener Institut für die Wissenschaften vom Menschen. Zudem ist sie Direktorin des neu gegründeten Albert Hirschman Centre on Democracy sowie Professorin für Sozialanthropologie und Soziologie am Graduate Institute of International and Development Studies in Genf. Sie studierte Soziologie und Sozialanthropologie an den Universitäten in Delhi, Oxford und Heidelberg, promovierte und habilitierte sich an der Freien Universität Berlin und hatte Professuren in München, Budapest und Zürich inne. Sie war Senatsmitglied der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Peter-Ustinov Professorin an der Universität Wien und ist zur Zeit Gastprofessorin am WZB Berlin sowie an der FU Berlin. Ihre Forschungen zu Globalisierung und Governance untersuchen die Wechselwirkungen zwischen internationalen Institutionen, Staaten und soziale Bewegungen. Sie befassen sich mit Rechtspluralismus, Bevölkerungspolitik und Gender sowie der Privatisierung von kollektiven Ressourcen.

Prof. Shalini Randeria nimmt am Eröffnungsgespräch teil.


 Prof. Thomas Rauschenbach


Prof. Thomas Rauschenbach

Prof. Thomas Rauschenbach ist Direktor und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Jugendinstituts e.V. Gleichzeitig ist er Professor für Sozialpädagogik an der Technischen Universität Dortmund. Er leitet den Forschungsverbund DJI/TU Dortmund und die Dortmunder Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendhilfestatistik. Rauschenbachs Forschungsschwerpunkte liegen auf Bildung im Kindes- und Jugendalter, Kinder- und Jugendarbeit, Ganztagsschulen, soziale Berufe in Ausbildung und Arbeitsmarkt, bürgerschaftliches Engagement sowie Kinder- und Jugendhilfestatistik.

Prof. Thomas Rauschenbach ist Referent im Forum Bildung.


 Shary Reeves


Shary Reeves

Shary Reeves ist in Köln geboren und aufgewachsen. Seit 2011 moderiert sie mit Ralph Caspers die WDR-Sendung „Wissen macht Ah!“. Außerdem arbeitet Shary Reeves als Autorin und Schauspielerin. 2016 erhielt sie für ihr Engagement den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. In den 90er-Jahren bildete sie mit ihren Geschwistern die Hip-Hop-Gruppe „4 Reeves“ und war ebenfalls als professionelle Fußballspielerin in der Bundesliga aktiv. Seit 2011 ist Shary Reeves Botschafterin der UN-Dekade Biologische Vielfalt.

Shary Reeves ist Moderatorin des Forums Kinder und Jugend.


 Anja Reschke


Anja Reschke

Anja Reschke ist Journalistin und Moderatorin. Seit Januar 2015 leitet sie die Abteilung Innenpolitik beim NDR Fernsehen. Seit Juni 2001 ist sie Moderatorin des ARD-Politmagazins Panorama, sie präsentiert das Medienmagazin ZAPP im NDR Fernsehen und Wissen vor Acht – Zukunft  um 19:45 im ARD-Vorabend. Als Reporterin berichtet Anja Reschke immer wieder über gesellschaftsrelevante Themen und Missstände, etwa in der vielbeachteten Reportage „Unter Lehrern“ oder „das Lügenfernsehen“. Große Aufmerksamkeit erlangte Anja Reschke durch ihre Kommentare in den Tagesthemen zu rechtsextremer Gewalt und dem Gedenken an Auschwitz. Anja Reschke wurde 1972 in München geboren, studierte dort Politische Wissenschaften mit Abschluss Magister Artium, arbeitete während ihres Studiums als Freie beim Radiosender Antenne Bayern. Für das Volontariat beim NDR zog sie 1998 von Bayern nach Hamburg.

Anja Reschke moderiert den Auftakt des Demokratiekongresses.


 Christel Riemann-Hanewinckel


Christel Riemann-Hanewinckel

Christel Riemann-Hanewinckel (geboren am 6. April 1947 in Bad Tennstedt) absolvierte nach dem Abitur zuerst eine Ausbildung zur Buchhänderlin, worauf im Anschluss ein Theologiestudium in Halle/Saale folgte. Von 1976 bis 1990 war Riemann-Hanewinckel als Pfarrerin in der Kreispfarrstelle für Klinikseelsorge tätig und war Supervisorin der Pastoralpsychologie. Ab 1981 war sie in der Friedensbewegung aktiv, war Mitbegründerin der SDP (später SPD) in Halle im Oktober 1989 und moderierte den Runden Tisch der Stadt Halle. Zwischen 1990 und 2009 war Riemann-Hanewinckel Mitglied des Deutschen Bundestages (Wahlkreis 073 Halle) und war von 2002 bis 2005 Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Riemann-Hanewinckel ist evangelisch, verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

Christel Riemann-Hanewinckel nimmt als Referentin am Forum Familie teil.


 Klaus Roes


Klaus Roes

Klaus Roes, Jahrgang 1965, studierte in Hannover Religionspädagogik und in Lüneburg Erziehungswissenschaften mit den Schwerpunkten Organisationsentwicklung und Weiterbildung. Er ist seit 2006 Geschäftsführer der Ev. Aktionsgemeinschaft für Familienfragen (eaf) Sachsen-Anhalt e.V. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Entwicklung von Familienbildungsangeboten insbesondere für belastete Familien und Familienpolitik. Er führt die Geschäfte der Landesarbeitsgemeinschaft der Familienverbände in Sachsen-Anhalt (LAGF), ist seit 2008 Vorsitzender des Beirats für familienbezogene Arbeit in der Ev. Kirche in Mitteldeutschland und arbeitet u.a. im Vorstand der Landesstiftung „Familie in Not“, im Demografie-Beirat sowie beim runden Tisch „Geburt und Familie“ der Landesregierung mit.

Klaus Roes ist Referent im Forum Familie.


 Martin Rosowski


Martin Rosowski

Martin Rosowski (geb. 1958 in Bochum) ist von Hause aus evangelischer Theologe und Historiker. Er ist Geschäftsführer des Evangelischen Zentrums Frauen und Männer gGmbH, Leiter des Fachbereichs Männerarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland und Vorsitzender des Bundesforum Männer - Interessenverband für Jungen, Männer & Väter e. V.

Martin Rosowski ist Referent im Forum Gleichstellung. 


 Susanne Sander


Susanne Sander

Die Politologin Susanne Sander, Jahrgang 1962, ist stellvertretende Leiterin des Deutschen Instituts für Community Organizing (DICO) an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin. Von 1999 bis 2006 arbeitete sie als Quartiersmanagerin im Rahmen des Programms Soziale Stadt in den Berliner Stadtteilen Moabit und Wedding. Von 2006 bis 2008 baute sie als Community Organizerin die bislang größte deutsche Bürgerplattform »Wir sind da!« in Wedding/Moabit auf, die sie bis Anfang 2012 hauptamtlich leitete. Heute begleitet sie als hauptamtliche Organizerin die Bürgerplattform WIN-Wir in Neukölln und widmet sich der Aus- und Weiterbildung weiterer Organizer sowie ehrenamtlicher Schlüsselpersonen. Für den Zukunftsdialog der Bundeskanzlerin wurde sie von Angela Merkel als Expertin in die Arbeitsgruppe »Chancen und Grenzen der Bürgerbeteiligung« sowie von der SPD in den Beirat zur Parteireform berufen.

Susanne Sander ist Referentin im Forum Beteiligung.

Foto: Schieder Rolf

 Prof. Rolf Schieder

Foto: Schieder Rolf

Prof. Rolf Schieder

Rolf Schieder ist Professor für Praktische Theologie an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind Religionspolitik und religiöse Bildung. Er analysierte die US-amerikanische Zivilreligion (Civil Religion. Die religiöse Dimension politischer Kultur, 1987), erforschte die populistischen Mentalitäten deutscher, protestantischer Prediger in den Dreißigerjahren des letzten Jahrhunderts (Religion im Radio. Protestantische Rundfunkarbeit in der Weimarer Republik und im Dritten Reich, 1995), fragte „Wieviel Religion verträgt Deutschland?“ (edition suhrkamp, 2001) und setzte sich in „Sind Religionen gefährlich?“ (2. Auflage 2011) und „Die Gewalt des einen Gottes“ (2014) mit der Frage nach dem Gewaltpotential der Religionen auseinander.

Prof. Rolf Schieder ist Referent im Forum Vielfalt.


 Prof. Bernhard Schmidt-Hertha


Prof. Bernhard Schmidt-Hertha

Dr. Bernhard Schmidt-Hertha ist Inhaber einer Professur für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt berufliche und betriebliche Weiterbildung an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Nach seinem Studium der Pädagogik promovierte und habilitierte er an der LMU München und war u.a. an der Universität Frankfurt a.M. und der TU Braunschweig tätig. Er ist Mitherausgeber der Online-Zeitschrift bildungsforschung.org und moderiert einen BMBF-Expertenkreis zum Thema „Bildung in einer Gesellschaft des langen Lebens“. 2009 gründete er das Europäische Netzwerk Education and Learning of Older Adults (ELOA). Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. Lernen in der zweiten Lebenshälfte, intergenerationelles Lernen, Medienkompetenz im Erwachsenenalter, Hochschulforschung.

Prof. Bernhard Schmidt-Hertha ist Referent im Forum Bildung.


 Wilfried Schnepp


Wilfried Schnepp

Prof. Dr. Wilfried Schnepp, Dipl.-Pflegepäd., MSc (Nursing), Fachkrankenpfleger in der Intensivpflege leitet seit 2001 an der Universität Witten/Herdecke den Lehrstuhl für familienorientierte und gemeindenahe Pflege. Prof. Dr. Schnepp lehrt familienorientierte Pflege in verschiedenen europäischen Ländern. An der Universität Witten/Herdecke leitet er außerdem das PhD-/ Promotionsprogramm und ist Sprecher des kooperativen Forschungskollegs „FamiLe – Familiengesundheit im Lebensverlauf“, das in Kooperation mit der Hochschule Osnabrück durchgeführt wird. Prof. Dr. Schnepp verfügt über aktuelle berufspraktische Erfahrungen in der Palliativpflege und Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen.

Prof. Dr. Wilfried Schnepp ist Referent im Forum Gleichstellung.


 Insa Schöningh


Insa Schöningh

Insa Schöningh ist Bundesgeschäftsführerin der evangelischen arbeitsgemeinschaft familie e. V. (eaf). Die eaf engagiert sich für alle Familienformen, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, den Zusammenhalt der Generationen, für Erziehung und Bildung und für eine gerechte Sozialordnung. Mit der „Servicestelle Forum Familienbildung“ engagiert sich die eaf für die Weiterentwicklung der Evangelischen Familienbildung. Die Soziologien Schöningh war Mitglied der Ad-hoc-Kommission des Rates der EKD zur Erarbeitung der Orientierungshilfe "Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken". Gegenwärtig ist sie Mitglied der Familienpolitischen Kommission der Heinrich-Boell-Stiftung.

Insa Schöningh ist Moderatorin eines Thesentisches im Forum Familie.


 Jana Schröder


Jana Schröder

Jana Schröder ist Referentin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und arbeitet im Referat „Eigenständige Jugendpolitik“. Zuvor war sie bei der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ als Projektleiterin und Referentin tätig, unter anderem bei der Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ sowie in den Arbeitsfeldern „Qualifizierung, Forschung, Fachkräfte“ und „Kinder- und Jugend(hilfe)politik in Europa“. Zur AGJ kam sie von den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Deutschland, wo sie als Bundesgeschäftsführerin und auch ehrenamtlich aktiv war. Sie hat in Dresden Kommunikationswissenschaft, Anglistik und Germanistik studiert und bei verschiedenen Tageszeitungen sowie im MitteleuropaZentrum der TU Dresden gearbeitet.

Jana Schröder ist Moderatorin eines Thesentisches im Forum Kinder und Jugend.


 Dr. Johannes Albrecht Schröter


Dr. Johannes Albrecht Schröter

Dr. Johannes Albrecht Schröter, Jahrgang 1955, absolviert nach der Schule eine Berufsausbildung zum Krankenpfleger in Eberswalde und Bad Freienwalde. Im Anschluss studierte Schröter Theologie an der Martin-Luther-Universität in Halle, worauf ein Vikariat an der Marktkirche in Halle folgte. Von 1984 bis 1997 war Schröter als Pfarrer in Jena tätig. Ab 1997 arbeitete er als Beauftragter des Freistaates Thüringen für Neureligiöse Bewegungen und Sondergemeinschaften und als Fachreferent am Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien. Von 2000 bis 2006 war Schröter Dezernent für Soziales und Kultur der Stadt Jena. Seit dem 1. Juli 2006 ist er Oberbürgermeister der Stadt Jena und seit 2010 Mitglied im Präsidium des Deutschen Städtetages. Schröter engagiert sich gegen Rechtsextremismus und rief im Jahr 2009 die Initiative „Kommunen gegen Rechtsextremismus“.

Dr. Johannes Albrecht Schröter ist Referent im Forum Vielfalt.

Foto Schwesig Manuela

 Manuela Schwesig

Foto Schwesig Manuela

Manuela Schwesig

Manuela Schwesig leitet seit 2013 das Bundesfamilienministerium. Die gelernte Finanzwirtin war von 2008 bis 2011 Sozialministerin und von 2011 bis 2013 Arbeitsministerin in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wurde 1974 in Frankfurt/Oder geboren. Nach ihrem Studium an der Fachhochschule für Finanzen in Königs Wusterhausen mit Abschluss zur Diplom-Finanzwirtin (FH) arbeitete sie im Finanzamt Frankfurt/Oder und Schwerin. Seit 2003 ist sie Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD).

Manuela Schwesig nimmt an dem Eröffnungsgespräch teil.


 Dr. Joß Steinke


Dr. Joß Steinke

Dr. Joß Steinke leitet den Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege im DRK-Generalsekretariat. Er ist unter anderem für die programmatische und organisatorische Ausrichtung des Bereichs zuständig und wirkt an der verbandsinternen Strategieentwicklung in Bezug auf die DRK-Wohlfahrtsarbeit mit. Zuvor war er nach und während seiner Promotion im Fach Politikwissenschaft mehrere Jahre lang als Wissenschaftler für das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg und Berlin tätig und wechselte Ende 2011 in die Wohlfahrtspflege – eine bewusste Entscheidung für ein Themen- und Aufgabengebiet mit zentraler Bedeutung für den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Von 2011 bis Januar 2016 war Steinke mehr als vier Jahre lang Leiter der Abteilung Arbeit/Soziales/Europa im AWO Bundesverband.

Dr. Joß Steinke ist Referent im Forum Beteiligung.


 Hiltrud Stöcker-Zafari


Hiltrud Stöcker-Zafari

Hiltrud Stöcker-Zafari (Erziehungswissenschaftlerin und MA im Sozialmanagement) ist Bundesgeschäftsführerin des Verbands binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. in Frankfurt am Main. Der Verband engagiert sich bundesweit an den Schnittstellen von Familien-, Bildungs- und Migrationspolitik. Ihm ist es wichtig, dass Menschen ungeachtet ihrer Hautfarbe oder kulturellen Herkunft sozial und rechtlich gleichgestellt werden und dass interkulturelle sowie mehrsprachige Ressourcen der Familien in allen gesellschaftlichen Bereichen berücksichtigt und gefördert werden. Hieraus entstehen die Themen für die politische Interessenvertretung, die Frau Stöcker-Zafari für den Gesamtverband übernimmt.

Hiltrud Stöcker-Zafari ist Moderatorin eines Thesentisches im Forum Bildung.


 Dirk Thesenvitz


Dirk Thesenvitz

Dirk Thesenvitz aus Berlin ist Referent für deutsch-französische und internationale/ökumenische Jugendarbeit bei der Evangelischen Jugend in Deutschland und stellvertretender Vorsitzender des IJAB Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. Er unterstützt die Jugendarbeit der evangelischen Minderheiten im Ausland ebenso wie den Dialog zwischen den verschiedenen Religionen auf nationaler und internationaler Ebene. Nach dem Studium der Geschichte, Psychologie und Erziehungswissenschaft sowie der Theologie arbeitete er im Verein Aktives Museum Faschismus und Widerstand auf dem Feld der Gedenkstättenarbeit und der Erinnerungskultur im öffentlichen Raum. Seine Erfahrungen als Vorsitzender des Ökumenischen Jugendrates in Europa und als Berater des Weltkirchenrates in Genf nutzt er aktuell in der Steuerung des Projekts Internationales Jugendcamp zum Reformationsjubiläum.

Dirk Thesenvitz ist Referent im Forum Bildung.

Foto: Tillmann Angela

 Prof. Angela Tillmann

Foto: Tillmann Angela

Prof. Angela Tillmann

Prof. Angela Tillmann hat Erziehungswissenschaften an der Universität Bielefeld studiert und im Anschluss für Schulen ans Netz e.V. eine Online-Community für Mädchen konzipiert und betreut. Von 2000 bis 2009 lehrte, forschte und promovierte sie an der TU Dresden. Seit November 2010 ist sie Professorin für Kultur- und Medienpädagogik an der TH Köln am Institut für Medienforschung und Medienpädagogik. Sie leitet dort den Forschungsschwerpunkt „Medienwelten“ und das Institut „Spielraum – Medienpädagogik in der digitalen Spielekultur“. Frau Tillmann ist Mitglied im Vorstand der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), Mitglied im Kuratorium des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums und hat von 2015 bis 2016 am 15. Kinder- und Jugendbericht mitgewirkt.

Prof. Angela Tillmann ist Referentin im Forum Kinder und Jugend.


 Dr. Gerhard Timm


Dr. Gerhard Timm

Nach seiner Promotion über wissenschaftliche Politikberatung und Stationen bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, übernahm Dr. Gerhard Timm die Geschäftsführung des BUND. Seit 2009 ist er Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege.

Dr. Gerhard Timm ist Referent im Forum Beteiligung.


 Natasha Walker


Natasha Walker

Geboren 1970 in St. Helier, Jersey, ist Natasha Walker eine Kommunikationsberaterin mit den Schwerpunkten Moderation, Beteiligung und Dialogprozessdesign. Seit ihrem Philologiestudium an der University of Oxford baut Walker auf 22 Jahre internationale Erfahrung in der Kommunikationsberatung. Sie berät Unternehmen und SME, Stiftungen, die EU-Kommission, die UN, Bundesministerien sowie wissenschaftliche Einrichtungen bei komplexen Dialog- und Veränderungsprozessen. Sie ist für ihre Großgruppenmethoden, als Prozessberaterin für Unternehmensstrategien und für die Moderation von Expertengremien zu gesellschaftspolitischen Themen wie Sozialunternehmertum, Gender, Wissenschaftskommunikation, Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Biodiversität im In- und Ausland gefragt.

Natasha Walker ist Moderatorin des Forums Beteiligung.


 Jutta Weduwen


Jutta Weduwen

Jutta Weduwen ist Geschäftsführerin von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste. Sie ist Mitglied im Sprecher*innenrat der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus sowie Mitglied im Ökumenischen Vorbereitungsausschuss der Interkulturellen Woche. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind internationale Freiwilligendienste, Geschichte und Vielfalt, Rassismus und Antisemitismus sowie Israel. Jutta Weduwen lebt mit ihrer Familie in Berlin-Kreuzberg.

Jutta Weduwen ist Moderatorin eines Thesentisches im Forum Vielfalt.


 Dieter Wentzek


Dieter Wentzek

Dieter Wentzek arbeitet als Supervisor und Coach (DGSv) für Leitungs- und Führungskräfte. Er war bis 2015 Direktor des Evang. Zentralinstituts für Familienberatung in Berlin. Das Weiterbildungsinstitut der EKD bildet Ehe-, Paar- und Erziehungsberaterinnen und -Berater aus.

Dieter Wentzek ist Moderator eines Thesentisches im Forum Familie.


 Dr. Alexandra Widmer


Dr. Alexandra Widmer

Dr. Alexandra Widmer (Hamburg, geb. 1976) ist Gesundheitsexpertin für Alleinerziehende und Autorin. Die Fachärztin für Neurologie und ärztliche Psychotherapeutin ist selbst alleinerziehend mit zwei Kindern. 2014 gründete sie das Projekt „Stark und alleinerziehend“ um mit alltagstauglichen Hilfen und einer Plattform für Netzwerke die Gesundheit der Ein-Eltern-Familien zu fördern. Ihre große Mission ist es, Alleinerziehende dabei zu unterstützen, trotz schwierigster Bedingungen eine Kultur der Selbstfürsorge zu etablieren, die von Selbstvertrauen, Mut und neuen Zielen geprägt ist.

Dr. Alexandra Widmer ist Referentin im Forum Beteiligung.


 Clarissa-Diana Wilke


Clarissa-Diana Wilke

Clarissa-Diana Wilke ist Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin von WOMEN’S BOARDWAY, Deutsche Gesellschaft für Frauen in Führungspositionen. Die Strategieberaterin verfügt über langjährige Expertise im Management von Lobby- und Gremienarbeit in Verbänden und Organisationen. Seit ihrer Berufung in den Deutschen Frauenrat (DF) im Juli 2016, engagiert sie sich im Fachausschuss Frauengesundheit für den nachhaltigen Wertewandel in Wirtschaft und Arbeitswelt.

Clarissa-Diana Wilke ist Moderatorin eines Thesentisches im Forum Beteiligung.


 Philipp von der Wippel


Philipp von der Wippel

Philipp von der Wippel ist Gründer des Sozialunternehmens ProjectTogether. Seine Schwerpunkte liegen in der Gestaltung von neuen Formen der gesellschaftlichen Partizipation und in der zukünftigen Entwicklung des europäischen Projekts. Nach seinem Abitur in München arbeitete er für die BMW Stiftung Herbert Quandt in Berlin. Seit 2015 studiert er Philosophie, Politikwissenschaft und Volkswirtschaft an der Universität Oxford.

Philipp von der Wippel ist Referent und Moderator eines Thesentisches im Forum Beteiligung.