Auftaktplenum

Impulse für die ­demokratische Entwicklung der
Gesellschaft – was müsste Luther heute sagen?

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig im Gespräch mit Prof. Shalini Randeria,
Institut für die ­Wissenschaften vom Menschen, Wien

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

Demokratie bedeutet die Gleichwertigkeit aller Menschen – und das fordert einen respektvollen Umgang miteinander.

Prof. Shalini Randeria

Eine Gefahr für die Demokratie ist die historische Amnesie: Die Erfahrung unter autoritären Regimes zu leben gerät in Europa zunehmend in Vergessenheit.

Bundesfamilienministerin Schwesig und Prof. Randeria im Gespräch mit Moderatorin Anja Reschke

Film und Mitschriften finden Sie hier.

Keynotes

Demokratie heute und morgen – was junge 
Menschen zu sagen haben

Internationale Gesprächsrunde mit vier jungen Menschen

Elliana Hastuti
Indonesien, Stube - HEMAT, Yogyakarta

Wir unterstützen Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und im selbstständigen Leben und helfen dabei nicht aufzugeben.

Emmanuel Bahinda
Ruanda, Trinitas Community Organization (TRICO)

Im Mittelpunkt stehen für uns Einheit und Versöhnung. Letztendlich kommt es auf die Stärke des Einzelnen an, um etwas in der Gesellschaft zu bewirken.

Francesco Mosetto
Italien, Chiesa Evangelica Valdese

Wenn wir nicht nur überleben wollen, sondern was wirklich gutes schaffen wollen, dann müssen wir uns alle ganz aktiv engagieren.

Aaron Christopher Suarez
USA, Evangelical Lutheran Church in America (ELCA)

Man muss für Wahrheit und Gerechtigkeit eintreten. Wenn sich genügend Leute zusammentun, dann werden die Stimmen gehört und dann kam man etwas verändern.

Hier können Sie die vier jungen Menschen näher kennenlernen.

Porträt